Dienstag, 7. Februar 2017

Bogdans Wort #4

Eine Kurzfassung seiner Predigt vom 5. Sonntag im Jahreskreis (Mt 5, 13-16):
"Im  Evangelium lesen wir oft die Aussage Jesu, 'sei das Licht der Welt'. Heute hören wir seine Worte: 'Ihr seid das Licht der Welt' (Mt 5,14). Wie sollen wir das verstehen?
Meiner Meinung nach geht es darum, dass wir Christen das Licht Christi, sein Evangelium, in die Welt tragen sollen. Unsere Fähigkeiten, Talente, Ausbildung sind natürlich hilfreich und wichtig, aber grundlegend ist das Wort und die Gnade Gottes. Jesus betont die Einheit der Verkündigung und des Zeugnisses: so soll das Licht unserer guten Werke leuchten, damit die Menschen den Vater im Himmel preisen. Die echte christliche Lebensweise verleiht unseren Worten Glaubwürdigkeit. 
Unsere Verkündigung kann sich darauf stützen, dass wir den Menschen erklären, wer uns die Kraft verleiht, eben so und nicht anders zu leben. Wenn wir aber anders leben als wir es verkünden (und das ist immer wieder der Fall), hindern wir die Menschen, die Gott noch nicht kennen, ihn doch zu entdecken, zu lieben und an ihn zu glauben. Deswegen beinhaltet das heutige Evangelium auch die mahnende Worte vom schal gewordenen Salz."