Sonntag, 18. Juni 2017

Bogdans Wort #16

Seine Predigt zum Dreifaltigkeitssonntag:

Das heutige Fest erinnert uns daran, dass Gott ein Geheimnis ist. ER übersteigt unsere Logik, unser Denkvermögen. Sehr klar sehen wir das am Beispiel vom Dogma, dass der eine, wahre Gott eine in drei Personen ist, die alle gleich allmächtig, allwissend, gleich an Würde und Herrlichkeit sind und doch weder drei Götter sind noch erst gemeinsam einen Gott bilden. 1+1+1=1!


Aber nicht nur das: warum hat Gott uns Menschen geschaffen, dieses widerspenstige und undankbare Wesen? Er musste wissen, dass es mit uns so viele Probleme geben wird.. Wenn wir Makro- und Mikrokosmos betrachten, diese gigantische und unheimlich komplizierte Welt, die von Gott geschaffen wurde und durch die Naturgesetze geleitet wird, wie können wir uns anmaßen, ihn restlos zu verstehen, zu begreifen?

Menschen, die mystische Erfahrungen hatten (Erfahrungen besonderer, direkten Nähe Gottes) sagen, dass ER ganz anders ist, als alles was sie von ihm vorher wussten. Gott ist anders als wir. Und doch gibt es etwas Fundamentales, was sein Verhältnis zu uns Menschen beschreibt. Die Aussage Jesu Christi, des Sohnes Gottes, die wie eine Zusammenfassung der Bibel klingt: "Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat" (Johannes 3,16).