Dienstag, 5. September 2017

Sommergespräch mit Provisor Pawel Marniak

Seit 1. September haben wir in Oberbaumgarten einen Provisor, der für viele nicht ganz unbekannt ist - der bisherige Baumgartner Provisor Pawel Marniak, der seitdem beide Pfarren seelsorgerlich betreut.
Christina Völk hat sich mit unserem neuen Provisor getroffen und ihn zu einem Interview gebeten:

Christina Völk mit Pfarrer Pawel Marniak

Vielen Dank, Pawel, dass du dir Zeit für ein Interview genommen hast! Kannst du dich kurz vorstellen?
Ich bin gebürtiger Pole, so wie der Vorgänger 😉, und seit 15 Jahren Jahren Priester. Seit acht Jahren bin ich nun schon in der Pfarre Baumgarten und seit einem Jahr dort Provisor.

Was magst du an deiner priesterlichen Tätigkeit am meisten?
Die Spendung der Sakramente, besonders die Hl. Messe und die Beichte, weil ich da Gottes Wirkung und Nähe spüren kann. In der Messe können wir gemeinsam feiern und Gott loben und bei der Beichte kann ich den Menschen die Vergebung Gottes zusagen.

Du warst ja bereits öfter bei uns in Oberbaumgarten - welche Eindrücke konntest du da gewinnen?
Die Pfarre Oberbaumgarten kenne ich nicht so gut, aber das Treffen vor dem Sommer mit den Vertreterinnen und Vertretern der beiden Pfarren hat mich sehr positiv gestimmt. Es scheint, dass es viele unterschiedliche Gruppen in Oberbaumgarten gibt, die es in Baumgarten nicht gibt. Diese Ressourcen kann man verwenden und gegenseitig voneinander lernen.

Was bedeutet für dich Pfarre?
Pfarre bedeutet für mich:
- Familie, die gemeinsam versucht, ihr Leben im Geist Christi zu gestalten,
- Menschen, die sich gegenseitig unterstützen, nicht urteilen, einander nicht ausgrenzen
- und ein Ort, wo Leute Gott begegnen sollen.

Vor knapp einem Jahr hat jemand aus Baumgarten bereits ein Interview mit dir geführt, als du zum Provisor in Baumgarten ernannt wurdest. Heute darfst du wieder ein paar Fragen beantworten, allerdings geht es nicht nur um Baumgarten, sondern um den Entwicklungsraum Baumgarten-Oberbaumgarten. Wenn du dich vielleicht erinnern kannst, wurde dir damals folgende Frage gestellt: Dass momentan keine Pfarrer ernannt werden, hängt ja auch mit der Pfarrstrukturreform zusammen. Wie sehen denn die weiteren Schritte im Entwicklungsraum Baumgarten-Oberbaumgarten aus? Wann ist der offizielle Start der Pfarre Neu geplant?
Deine Antwort war folgende:
Wir haben mit dem Fest in der Otto-Wagner-Kirche schon die Zusammenarbeit begonnen. Wie es weiterläuft, wissen wir noch nicht. Das hängt davon ab, ob uns die Annäherungsversuche, wie ich das nenne, gelingen oder nicht. Im Laufe der nächsten Jahre soll etwas Neues entstehen, aber ob auch unsere Pfarre betroffen sein wird, wissen wir noch nicht. Vieles ist noch neu, aber es geht natürlich in Richtung Pfarre Neu.

Wie siehst du das heute?
Hätte mir damals jemand gesagt, dass ich auch noch die Pfarre Oberbaumgarten dazubekomme, hätte ich darüber gelacht 😊. Jetzt ist das schon Realität. Es ist für mich eine sehr große Herausforderung, da die Pfarren in den nächsten zwei, drei Jahren eigenständig bleiben - mit eigenen Gremien. Dennoch möchte ich die Menschen motivieren, zusammenzuarbeiten.

Wenn du zurückdenkst, als du erfahren hast, dass nun auch Bogdan geht - was waren deine ersten Gedanken?
"Ist das ein Scherz?" 
Dann habe ich mir gedacht: Clemens ist nach Baden gegangen, Bogdan geht auch nach Baden und ich muss alles "ausbaden".
Auf der anderen Seite war ich sehr dankbar für das Vertrauen der Erzdiözese, das mir geschenkt wurde.

Der Entwicklungsraum Baumgarten-Oberbaumgarten wird ab jetzt doch sehr konkrete Formen annehmen - wie blickst du der Zukunft entgegen?
Ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam eine tolle Pfarre-Neu werden, in der zwei noch lebendigere Gemeinden sich verwirklichen, wenn die Menschen das wollen.
Es wäre schade, wenn die Gemeinden zu "kämpfen" beginnen würden.
Die erste Herausforderung werden die neuen Messzeiten sein. Dadurch gibt es mehr Möglichkeiten, nicht nur um die Hl. Messe zu besuchen, sondern auch, um neue Menschen kennenzulernen.
Egal, welche Positionen die Gemeinden vertreten, es gibt nur eine Person, die uns verbindet, und das ist Christus.

Nun zu dir privat: was machst du gerne in deiner Freizeit (wenn du einmal welche hast)?
Ich koche und reise sehr gerne. Sonst fahre ich gerne mit meinem Fahrrad und laufe gerne.

Eine letzte Frage: worauf freust du dich in deiner neuen Tätigkeit als Provisor zweier Pfarren am meisten?
Also innerlich habe ich auch viele Ängste, weil ich die Menschen nicht enttäuschen möchte, aber ich bin auch bereit, mich neuen Herausforderungen zu stellen und von anderen Menschen zu lernen.


Vielen Dank, Pawel!
Wir heißen dich hier in Oberbaumgarten ganz herzlich willkommen und freuen uns schon sehr auf die gemeinsame Zeit mit dir 😇.