Donnerstag, 12. Oktober 2017

Start ins Weltall

Durch den Sternwarte-Park, der mehr einem Urwald gleicht, kam unsere Gruppe – Samstag den 30. September - in das große Gebäude, das von den Architekten Fellner & Helmer im 19. Jh. errichtet wurde.



Die Einführung zum Thema „Himmelsbeoachtung“ von Dr. Czoske erinnerte an Johann Keppler und endete mit der Weltraumerforschung, an derauch österreichische Wissenschaftler intensiv mitarbeiten. „Grüne Männchen“ sind durchaus möglich , d.h. ob Planeten bewohnbar wären ist großes Thema der Forschung.

Über eine Wendeltreppe - bravourös von allen gemeistert – standen wir schließlich vor dem mächtigen Teleskop in der Kuppel, Von der Erde abgehoben, machten wir noch einen kurzen Besuch im Sternwarte-Museum, das alte Globen, Karten und Messinstrumente birgt und den jahrhundertelangen Fortschritt der Wissenschaft bis heute dokumentiert.

Es gibt übrigens fallweise Vorträge und Nachtführungen in der Universitätssternwarte-Währing.


Ein Bericht von Helga Högl