Samstag, 15. September 2018

PfarreNeu - Gemeinsam finden wir einen neuen Namen!

Kreative Köpfe sind gefragt

Für die PfarreNeu, bestehend aus den Teilgemeinden "Baumgarten - St. Anna" und "Oberbaumgarten - zu den vier Hl. Evangelisten", die am 1. Juli 2019 errichtet wird, suchen wir einen gemeinsamen, neuen Namen. Wir freuen uns, wenn Sie uns an Ihren Ideen teilhaben lassen, die Möglichkeit besteht bis 1. Oktober, 23:59 Uhr.


Richtlinien für die Bezeichnung von Pfarren, Pfarrverbänden und Seelsorgeräumen bei Neuerrichtung in der Erzdiözese Wien

(Auszug aus dem Wiener Diözesanblatt 154)

Für den Namen einer Pfarre stehen zwei Möglichkeiten zur
Auswahl:
  1. Die Pfarre wird mit dem Patrozinium der Pfarre bezeichnet. In diesem Fall wird bei Bedarf, um die Eindeutigkeit der Pfarre festzulegen, die politische Gemeinde (in der Stadt Wien der Bezirk), in der die Pfarrkirche liegt, ergänzt (z.B. Zum Göttlichen Wort – 1100 Wien; Hl. Franz von Sales –Wien XIX).
  2. Die Pfarre führt die Bezeichnung der politischen Gemeinde oder der Region. In diesem Fall ist das Patrozinium der Pfarrkirche das Patrozinium der Pfarre.
Bei Errichtung einer Pfarre auf dem Gebiet bisheriger Pfarren bleiben die Patrozinien der Kirchen erhalten.  Der Name der neuen Pfarre kann aus pastoralen Gründen vom Titel der Pfarrkirche abweichen. Wird eine Pfarre nach einem/einer Heiligen oder Seligen benannt, ist die Abkürzung St., Hl. oder Sel. Bestandteil des Namens.

Vorgaben für die Wahl des Patroziniums einer Pfarre

Es ist ein Patrozinium zu wählen, das zum Inhalt hat:
  • die Heiligste Dreifaltigkeit,
  • unseren Herrn Jesus Christus mit Nennung eines seiner liturgisch gefeierten Mysterien oder seines Namensfestes,
  • den Heiligen Geist,
  • die selige Jungfrau Maria mit einem ihrer liturgischen Titel,
  • die heiligen Engel,
  • eine/n in das römische Martyrologium oder dessen approbierten Anhang aufgenommene/n Heilige/n (mehrere Heilige gemeinsam können nur gewählt werden, wenn sie im Kalender gemeinsam aufgeführt werden),
  • eine/n Selige/n, sofern er/sie in den Regional- oder Diözesankalender aufgenommen wurde; die Verwendung eines/r anderen Seligen ist nur mit Zustimmung des Apostolischen Stuhls möglich, die von diesem nur bei Vorliegen besonderer Voraussetzungen (örtlicher Bezug o.ä.) gewährt wird,
  • Heilsgeheimnisse unseres Glaubens.
Quelle: Wiener Diözesanblatt 154. Jahrgang, Nr. 1, Jänner 2016, Seite 3f bzw. Kapitel 2, Unterabschnitt 1.1 (Name der Pfarre) sowie Abschnitt 2 (Vorgaben für die Wahl des Patroziniums einer Pfarre); Internetlink, abgerufen am 15.9.2018