Dienstag, 29. Januar 2019

Ein Geschenk Gottes

„Ja, ich will!“ und „Ja, ich glaube!“ – damit haben unsere Erstkommunionkinder ihren Glauben vor versammelter Gemeinde bekräftigt und so „Ja“ zu Gott gesagt.
Die Tauferneuerung ist ein weiterer, wichtiger Schritt in ihrer Vorbereitung auf das Sakrament der ersten heiligen Kommunion.

Foto: Otto Troger

Besonders war an diesem Tag nicht nur, dass die Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt war, sondern, dass zwei kleine Prinzessinnen – wie Pfarrer Pawel Marniak sie liebevoll nannte – in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen wurden. Sie empfingen an diesem Tag das Sakrament der Taufe.

Gleich zu Beginn stellte Pfarrer Pawel Marniak die Frage, welchen Namen die Eltern ihrem Kind gegeben haben. Wie ausgemacht, durften die beiden ihre Namen selbst sagen – und das taten sie mit Überzeugung und voller Stolz.

Foto: Otto Troger

„Ich habe ein Geschenk für euch“, sagte Pfarrer Pawel Marniak in seiner Predigt. Da huschte so manch einem Kind ein Lächeln über die Lippen; wer freut sich denn nicht über ein Geschenk? In der Hand hielt er eine Schachtel, die mit einer Schleife umwickelt war. Er fragte die Kinder, was sie glauben, dass da drin ist. Als er dann die Schachtel öffnete, kam ein Zettel zum Vorschein, auf dem „Taufe“ stand. „Die Taufe ist ein Geschenk Gottes“, erklärte er den Kindern, „und dieses werden in wenigen Augenblicken zwei Kinder empfangen“.

Foto: Otto Troger

Dann lud er die beiden Täuflinge, ihre Eltern und Paten und natürlich die anwesenden Kinder ein, zum Taufbecken zu kommen.
Mit den Worten „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ wurden die beiden zu „echten“ Christinnen, die mit einem liturgischen Applaus begrüßt wurden. Die Salbung mit dem Chrisamöl, das Anlegen des weißen Gewandes und das Anzünden ihrer Taufkerzen schlossen die Tauffeier ab.
 
Foto: Otto Troger
Foto: Otto Troger


 




 












Wir wünschen den beiden, dass sie im Glauben wachsen und immer jemanden haben, der sie auf diesem Weg begleitet und unterstützt!

Foto: Otto Troger